#18 Hawaii­čŹŹ­čî║

#18 Hawaii­čŹŹ­čî║

Aloha ihr lieben­čî║

Wenn ich an die Zeit in Hawaii zur├╝ck denke dann versp├╝re ich pures Gl├╝ck. Ich hatte eine so tolle Zeit mit so wunderbaren Menschen.

Ich hoffe Du versp├╝rt nun auch ein bisschen Gl├╝ck wenn Du die Augen schlie├čt und kurz in Erinnerungen schwelgst. Jeder einzelne von Euch hat schon sooooo viele kostbare Momente in seinem Leben erleben d├╝rfen. Nimm Dir kurz Zeit zum Nachdenken bevor Du nun weiter liest…..

Ich hoffe Du hast Dir nun selbst ein L├Ącheln ins Gesicht gezaubert! Ihr meine lieben Kollegen, liebe Familie und liebe Freunde habt es bei mir schon sooooo oft geschafft! Die beiden B├╝cher sind einfach so kostbar!! Ich kann nicht oft genug DANKE sagen.

H├Ątte mir vor einem Jahr jemand gesagt, dass es f├╝r mich ein Jahr nach Amerika und vor Weihnachten noch nach Hawaii geht – diese Person h├Ątte ich wahrscheinlich f├╝r total verr├╝ckt erkl├Ąrt.

Heute erwartet dich eine kleine Geschichte. Viel Spa├čÔś║´ŞĆ

Es waren zwei Freunde namens Ben und Anni. Gemeinsam haben Sie schon einiges in Ihrem geliebten West Virginia erlebt. Als Sie eines Tages in Ihrem Lieblingspark beim Baden waren erz├Ąhlte Anni, dass Sie nach Hawaii reisen wird. Ben konnte es nicht glauben, dass Sie so ein gro├če Reise ohne Ihn machen wird. Deshalb buchte er 10 Minuten sp├Ąter auch einen Flug. Es war schlie├člich Zeit f├╝r ein neues gro├čes Abenteuer. Die Vorfreude wurde immer gr├Â├čer. Endlich war es soweit und Sie machten sich auf den Weg. Kindheitserinnerungen kamen bei der Fahrt zum Flughafen auf. Die Beiden sangen von Rolf Zukowski: In der Weihnachtsb├Ąckerrei und viele weitere Lieder.. Gespannt kamen Sie in Roanoke an. Sie waren einwenig nerv├Âs. Wird wohl alles klappen?

├ťber den Wolken und ├╝ber den Appalachen flogen die Beiden gut gelaunt Richtung Atlanta. Hungrig kamen Sie nach einem 2 st├╝ndigen Flug an. Anni bestellte sich un├╝berlegt Garlic Fries und einen Burger. Ben hingegen genoss seinen Salat und Burger. Nach dem Stopp ging es f├╝r die Beiden weiter nach Seattle. Auf dem weiter Flug wurde Anni bewusst was Sie f├╝r einen gro├čen Fehler gemacht hatte. Sie liebt es sich mit anderen Menschen zu unterhalten. Da aber zu viel Knoblauch an Ihren Pommes war musste Sie sich mit Filmen zufrieden geben.

Ersch├Âpft kamen die Beiden nach 22 Stunden in Maui an. Ein Uber fuhr Sie zu Ihrem Hostel. Dort wartete schon Ihr Freund Moritz, welcher von Illinois angereist war. Nach 4 Monaten konnten Sie sich endlich wieder sehen. Alle drei Freunde freuten sich sehr sich wiederzusehen.

Durch die Zeitverschiebung waren Sie schon nach 5 Stunden wieder wach. Anni flitzte umher und schaute wann der Sonnenaufgang sein wird. Die beiden Jungs konnten es einfach nicht verstehen wie Sie schon so fr├╝h am Morgen so viel Energie haben kann. Rechtzeitig kamen die drei Freunde an einem wundersch├Ânen Strand an. Man konnte nur die drei Fr├╝haufsteher am Strand sehen. Als Sie fertig mit baden waren holten sich die drei Inselerkunder einen Mietwagen.

Eine Stunde sp├Ąter fuhren Sie schon auf der Road to Hana. Eine wundersch├Âne Stra├če mit 54 Br├╝cken und ca. 600 Haarnadelkurven. An einem fruchtig-buntem Obststand st├Ąrkten sich die drei. Die Abenteurer bestaunten Eukalyptusb├Ąume, den Regendwald, Wasserf├Ąlle und die wundersch├Ânen Buchten. Die Unerschrockene Freunde badeten an schwarzen Str├Ąnde sowie an einem roten Strand. Die drei Freunde konnten es einfach nicht glauben was Sie alles an einem Tag erleben durften.

Auf dem Heimweg hatten Sie ein bisschen Angst bekommen. Ein Auto ├╝berholte, bremste ruckartig und stoppte. Ben hatte die Situation im Griff und setzte sofort den Blinker zum Abbiegen. Erleichtert kamen die drei Angsthasen schlie├člich am Flughafen an. Sie sehen ja schlie├člich nicht jeden Tag brennende Autos am Stra├čenrand. Gl├╝cklich und mit voller Vorfreude flogen Sie bei Sonnenaufgang mit weiteren sechs Passagieren auf die einheimische Insel Molokai. Nur wenige Touristen verschl├Ągt es dorthin. Nach der Landung war es soweit und die Abenteurer holten Ihren Mietwagen ab. Drei Tage erkundeten Sie die leer gefegten Str├Ąnde und die noch unber├╝hrte Insel. Auf einer Macadamia Farm knackten Sie N├╝sse und danach verschickten Sie Kokosn├╝sse nach Deutschland.

Schweren Herzens verabschiedeten Sie sich von einander. F├╝r die beiden Jungs geht es weiter nach Oahu. Anni hingegen reist wieder zur├╝ck nach Maui.

Nach einem 30 min├╝tigen wundersch├Ânen Flug kam Sie auf Ihrer Trauminsel an.

Anni war sehr gespannt. Sie wird nun 10 weitere Tage mit Ihren f├╝nf Abenteuerlustigen Freunden verbringen. Sie freute sich schon sehr auf das Wiedersehen.

Am Flughafen angekommen konnte Sie schon Johanna und Katja am Schalter sehen. Johannas Koffer wollte noch einen zwischen Stopp in Las Vegas machen. Deshalb stand Johanna nun ohne Koffer da. Als die beiden Jungs Claas und Felix landeten ging es gemeinsam zum Autovermieter. Die Schl├╝ssel wurden ├╝bergeben und schon konnte das Abenteuer beginnen. Sie waren noch nicht vollst├Ąndig. Die lebensfrohe Laura aus am L├Ąndle wartete noch am Flughafen auf Ihre Freunde.

Die n├Ąchsten Tage konnte man die gut gelaunte Gruppe mit Ihrem Forscher Felix und den schw├Ąbisch lernenden Claas die Insel erkunden sehen. Felix hatte ganz viele Geheimtipps aus seinem Reisef├╝hrer dabei. Der einheimische Strand gefiel den sechs Freunden ganz besonders gut. Jeden Fleck wurde auf Maui erkundet. Anni wollte nat├╝rlich Ihren Freunden Ihr besonderes Highlight die Road to Hana zeigen. Leider war die Stra├če sehr eng. Das Auto verliebte sich in die Leitplanke. Die sechs Freunde konnten das Auto einfach nicht abhalten. Nach einem kurzen Kuss ging es dann auch schon weiter.

Schon fr├╝h morgens konnte man die sechs Wanderfreunde im Nationalpark mit ganz besonderem Schuhwerk wandern sehen. Sie wurden von einem Platzregen ├╝berrascht. Gemeinsam im Team schafften Sie es bis auf ein paar dreckige Po’s wieder unverletzt zum Auto.

Beste Schuhe ganz klar: Lauras ADILETTEN ­čśé­čśé

Jeden Tag konnte man die sechs Freunde an unterschiedlichen Str├Ąnden baden sehen. Eine Schnorcheltour auf der Insel Molokini konnten sich die Entdecker nicht entgehen lassen. Sie schwammen mit Schildkr├Âten und den buntesten Fischen. Zum Abschied winkte Ihnen noch ein Wal zu. F├╝r die sechs Freunde f├╝hlte es sich an wie ein langanhaltender Traum.

Eines abends machte sich die Rasselbande auf den Weg zum Berg Haleakala um den Sonnenuntergang zu genie├čen. Bevor die Sonne unterging machten Sie noch einen Spaziergang auf dem Vulkan. Bei Eisesk├Ąlte genossen Sie die wundersch├Âne Aussicht.

Die Insel war perfekt f├╝r die Abenteurer. Sie konnten so vieles sehen und erleben in den 10 Tagen. Gemeinsam waren Sie ein super Team. Jeden Tag wartete ein ganz besonderes Highlight auf Sie.

Felix verlie├č seine f├╝nf Freunde schon fr├╝her. Gemeinsam machten Sie sich ein letztes Mal auf den Weg zu einer Forschertour. Gerade als Sie an einer sehr engen Stra├če warteten bis Sie weiter fahren konnten kamen Ihnen zwei weitere Freunde Mike und Thomas entgegen. Die Quasselstrippen legten erstmal eine Pause ein.

Kaum vorstellbar aber leider wahr kam auch schon der letzte Urlaubstag f├╝r die Freunde. Zum Abschluss ging es f├╝r Claas und seine M├Ądels noch in die Clubs von Kihei.

Laura, Katja und Claas brachten die beiden M├Ądels Johanna und Anni am n├Ąchsten Morgen zum Flughafen. Es flossen nat├╝rlich auch ein paar Tr├Ąnchen. Eine wundersch├Âne Reise geht nun zu Ende ÔÖí


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.