Allgemein

#21 Vorweihnachtliche Zeit mit Tina und Janine

Es tut mir Leid, dass ich so weit hinterher bin, jedoch möchte ich euch die tollen Sachen, die ich zur Weihnachtszeit getrieben habe, nicht entgehen lassen! Und die Teilnehmer, die nächstes Jahr in die USA gehen, lesen alle Beiträge eh erst 2 Wochen vor Abreise (so wie ich) und dann ist es ja eh egal, in welchem Monat die Geschichte letztendlich gepostet wurde 😉

Zwei Wochen vor Weihnachten kamen mich zwei andere Teilnehmerinnen und sehr gute Freunde in Boston besuchen.

Janine aus Minnesota

Janine kam das erste Dezember-Wochenende.

Freitagabend, an dem sie gelandet ist, musste ich bis 18 Uhr arbeiten. Nach Arbeitsende holte ich sie an einem Bahnhof ab. Sie ist mir etwas entgegengekommen, damit ich nicht den ganzen Weg zum Flughafen fahren musste. Und sie hatte großen Spaß mit den öffentlichen Verkehrsmittel in Boston… Upsi! Ich habe uns ein griechisches Restaurant rausgesucht, weil ich griechisches Essen so sehr vermisse. Bei mir in Wilhermsdorf in Deutschland gibt es ein griechisches Restaurant, welches ich regelmäßig besucht habe und jetzt sehr vermisse. Wir dachten uns so ein schönes ruhiges Abendessen passt perfekt, um alle Geschichten aufzuholen, die wir uns zu erzählen hatten. Ja, Hühnerkacke. Ich hatte so ein authentisches Restaurant rausgesucht mit extrem lauter Live-Musik UND Belly-Dancern, dass da nicht viel mit Kommunikation war. Eher ein „Waaas?“-„WAAAS? Ich versteh dich nicht“-Hin-Und-Her! Das Essen war aber sehr sehr lecker. Und wir hatten ja dann danach noch den ganzen Abend und die kommenden Tage uns entsprechend auszutauschen.

Samstag ging es dann mit meinen Hosteltern zu einem deutschen Weihnachtsmarkt in der Nähe von Boston. Wir konnten deutsche Cookies, Glühwein und Kinderpunsch mit deutscher Weihnachtsmusik genießen. Santa haben wir auch getroffen! Und tatsächlich haben wir auch welche aus Fürth getroffen. FÜRTH!!!!!!!!!!!! Das ältere Ehepaar hatte einen Stand mit Nürnberger Lebkuchen. Also hab ich erst erwähnt, dass ich auch Nürnberg bin, bis sie dann meinten, sie wären aus Fürth und ich so „Neeeee, ich bin auch aus Fürth, machs mir aber immer einfach leicht und sage ich bin aus Nürnberg“ 😀 Also einfach so lustig! So ein Zufall oder?! Am Abend haben wir dann deutsche Weihnachtsplätzchen gebacken und sind noch in eine Weihnachtsstraße gefahren. Diese Straße ist bekannt für die Häuser mit den verrücktesten Weihnachtsbeleuchtungen. Janine und ich haben den Weihnachtsradio angemacht und sind ca. 5 Mal durch die Straße gefahren. Als wir zurück waren, haben wir die Weihnachtsbaumbeleuchtung angemacht und konnten dieses schöne Bild mit heißem Kinderpunsch und frischen Plätzchen genießen.

Sonntag war dann Touristentour angesagt. Am Abend zuvor hatten wir uns einen Plan mit möglichen Stationen vorbereitet. Leider passt nicht alles in einen Sonntag, weshalb sie sofort einen Flug für Mai gebucht hat und wir holen alles nach was wir nicht geschafft haben.
Neben der Harvard University haben wir uns auch das Studentenheim von Mark Zuckerberg angesehen. Wir aßen in einer Pizzeria zu Mittag, in der auch Mark schon mal gegessen hatte 😉 Anschließend ging es ins Museum of Science in Boston. Da meine Hostmom eine Mitgliedskarte hat, sind wir sogar umsonst reingekommen und haben uns so ca. 30$ pro Person gespart! Yey! Ich bin eigentlich kein Fan von Museen, dieses aber könnte ich jedes Wochenende besuchen und es würde nicht langweilig werden! Am Abend ging es noch in den bekannten Quincy Market. Das ist sowas wie eine Fresshalle 😀 Also ganz viele Imbisse nebeneinander mit ganz leckerem und exotischem Essen. Und dann haben wir noch spontan einen wunderschönen Weihnachtsbaum in Downtown Boston gefunden, der jede 15 Minuten eine Lichtershow mit Weihnachtsmusik geboten hat. TRAUMHAFT! Montag ist Janine dann aber auch leider schon abgereist und wir haben uns Morgens nur noch einen Buchladen angeschaut und paar Weihnachtsgeschenke besorgt. Und dann habe ich sie zum Bus gebracht, der sie dann zum Flughafen gefahren hat. ByeBye Janine ☹ ABER ich hatte sie ja schon wieder 3 Wochen später in Las Vegas für Silvester. Dazu wird auch ein Beitrag folgen 😊

Tina aus Georgia

Mit Tina konnte ich leider nicht so viel unternehmen. Ich musste die ganze Woche arbeiten und/oder in die Schule und da sie mich unter der Woche besucht hat, konnte ich nicht so viel mit ihr unternehmen ☹ Nichtsdestotrotz hatte ich ganz viel Spaß mit meiner Tina <3

Ich konnte ihr dafür meine Arbeit und mein College zeigen, weil ich sie da ein paar Mal mitgenommen habe 😊 Ansonsten waren wir viel Essen (auch ein deutsches Restaurant war dabei), shoppen (ein Ugly Christmas Sweater musste ich besorgen) und nochmal sehr viel Essen und labern 😀

Mittwoch haben wir etwas neues ausprobiert. Den „Wierdo Wednesday“ in einem alten Kino in Lowell. Jeden Mittwochabend um 19 Uhr wird ein Kinofilm gespielt. Bis zum Beginn des Filmes weiß niemand, welcher Film gespielt wird. Es könnte ein uralter sein oder ein aktueller. Der Eintritt ist aber kostenlos und deswegen dachten wir, wir probieren das doch mal aus. Leider wurde der Film Dead Snow 2 gespielt. Ein Film über Nazi-Zombies. Nicht unser Fall, weshalb wir das Kino nach 15 Minuten schlechter Unterhaltung verlassen haben und uns noch spontan für Sushi entschieden haben.

Donnerstag hatte ich frei und wir konnten den ganzen Tag in Boston verbringen. Wir besuchten die meistfotografierteste Straße in Boston „Acorn Street“. Welche noch die Original Straßensteine von damals hat und auch so schmal ist, wie die Straßen damals so waren. Auch mit ihr besuchte ich den tollen Weihnachtsbaum und den Quincy Market. Am Abend gab es dann noch gutes italienisches Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.