Allgemein

#29 Wieder in Deutschland

Am Montag, den 16. März 2020 landete unser Singapur Airline Flieger um 09.50 Uhr in Frankfurt. Meine Mama, meine Schwester und ihr Freund konnten sich einen Tag Urlaub nehmen, um mich vom Flughafen abzuholen! Natürlich habe ich mich gefreut sie endlich wieder zu sehen, nichtsdestotrotz hätte ich mir das Wiedersehen doch lieber im Juli gewünscht und nicht schon im März.

Alle Teilnehmer haben noch ein letztes Gruppenfoto zusammen gemacht und haben auf die Ansprache von Herrn Fuss gewartet. Der uns jedoch nur mit einem „tut uns Leid“ und „passt auf euch auf“ begrüßt/verabschiedet hat.
Ich sitze jetzt hier und bin irgendwie in einem ganz anderen Deutschland angekommen, das ich Verlassen habe. Quarantäne-Zeit….
Ich hatte am Donnerstag, nachdem wir gelandet sind Geburtstag. Keiner meiner Freunde wollte mich sehen, da sie alle Angst vor dem Virus hatten. Ich habe daher meinen Geburtstag mit meiner Schwester und meiner Mama in dem Restaurant vom Papa einer Freundin gefeiert. Wir haben zu Mittag gegessen und sind dann wieder Heim. Komischer Geburtstag 🙁

Es fühlt sich alles sehr leer an. Eigentlich alle der Teilnehmer mussten nun Arbeitslosengeld beantragen, da momentan kaum Unternehmen neue Mitarbeiter einstellen. Es ist ungewohnt, von zwei Jobs auf keinen Job umzusteigen und nun Zuhause nichts machen zu können, was man sich vorgenommen hat, da alles geschlossen ist.

Mein Ziel war es, wenn ich wieder in Deutschland bin, in eine Therme zu gehen und einen entspannten Tag dort zu genießen. Das fiel wohl offensichtlich ins Wasser. Ich hoffe die Situation beruhigt sich bald und die Zahl der Infizierten steigt nicht mehr so drastisch an, sodass die Ausgehsperren aufgehoben werden können.

Eins steht fest: Sobald die Grenzen in die USA wieder offen sind, werde ich sofort einen Flug buchen, um Familie, Freunde und Hostfamily wieder zu besuchen! ICH VERMISSE EUCH.

Und nun: Vielen Dank an alle Leser und Leserinnen fürs treue Vorbeischauen. Ich hoffe ich helfe mit diesen Beiträgen auch zukünftigen PPPlern und hoffe, dass diese nicht mit einem solch abrupten Abschied rechnen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.