1) Bewerbung

1) Bewerbung

Willkommen bei meinem Blog zu meinen Eindrücken, welche in den USA dank dem  Parlamentarischem-Patenschaftsprogramm (kurz PPP) erleben werde.

Mit diesem Beitrag zum Thema Bewerbung möchte ich besonders, die Leute ansprechen, welche sich eventuell selbst für dieses Programm bewerben möchten. Es sieht nach einem relativ langem Verfahren aus und ja das ist es auch aber es lohnt sich.

Als erstes muss man eine Bewerberkarte ausfüllen. Hiermit prüft die Organisation, ob man für das Programm grundsätzlich geeignet ist. Hierfür ist unter anderem notwendig, dass man bei Abreise nicht älter als 24 Jahre ist und man eine Berufsausbildung abgeschlossen hat.  Weitere aktuelle Infos zu den Teilnahmevoraussetzungen gibt es hier https://usappp.de/ppp-teilnahme/ 🙂

Das geht super schnell und danach beginnt erst die eigentliche Bewerbung. Per Mail bekommt man die Zugangsdaten für die Online Bewerbung. Diese Bewerbung hat es in sich und man kann wenn man möchte wirklich viel Zeit an dieser Bewerbung aufwenden. Es werden 7-8 Fragen gestellt zu unterschiedlichen Themen wozu man sich wirklich die Finger wund schreiben kann, wenn man denn möchte. Zusätzlich kommen ein Gastfamiliensteckbrief in Englisch, Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf (Englisch und Deutsch), Zeugnisse auf einem zu. Dieser Teil ist meines Erachtens der mit Abstand aufwendigste Teil.

Als nächstes werdet ihr/wurde ich zu einer Auswahltagung eingeladen. Diese waren bei uns von Ende Oktober bis Anfang November. Ich meine es waren für unseren Jahrgang so um die 13 verschiedene Termine mit jeweils ca. knapp 25 Teilnehmer. Lasst euch nicht abschrecken von der Anzahl der Leute und seid einfach ihr selbst.

Was euch erwartet:
Eine Gruppenarbeit (bei uns zusammen mit 3 anderen Bewerbern) und abschließender kurzer Präsentation vor einer weiteren Kleingruppe.

Ein Einzelinterview auf Deutsch mit kleinen Passagen auf Englisch (30-45 Minuten)

Ein kurzer Allgemeinbildungstest und ein etwas längerer Test zur Überprüfung der Englischkenntnisse

Meine Tipps:
Bleib du selbst und verstell dich nicht!! 😎
Habe keine Angst wenn du nicht der oder die Beste in Englisch bist(bin ich auch nicht J) Viel wichtiger ist deine Persönlichkeit und was du persönlich mit dem Jahr erreichen möchtest.
Freue dich aufs Einzelinterview. Auch wenn es hart anhört vor 3 noch relativ unbekannten Leuten über 30 Minuten zu reden, freue dich. 🙂 Das Einzelinterview ist kein langweiliges Abklappern von Fragen, sondern (so war es bei zumindest) ein echt nettes Gespräch. Das schöne ist, dass die meisten auch ehemalige Teilnehmer sind und die Situation selbst erlebt so oder so ähnlich erlebt haben.

Danach dürft ihr hoffen und müsst leider etwas länger auf das Ergebnis warten….

Am 09.01.2019 habe ich dann meine Einladung für mein persönliches Gespräch mit meinem Patenabgeordneten Herrn Spiering bekommen. Anfang Februar war das Gespräch und kurz darauf hatte ich auch die Zusage: 1 Jahr USA

Das sind alles meine subjektiven Eindrücke und ich denke, dass jeder hier seine eigenen Erfahrungen macht. Dennoch hoffe ich, dass du hiervon einiges mitnehmen kannst. Unter dem Link könnt ihr euch für das kommende Jahr bewerben. https://usappp.de/die-ppp-bewerbung/

Die Bewerbungsunterlagen können bis 13.09.2019 online (empfohlen!) oder per Post beantragt und bis 30.09.2019 ausgefüllt eingesendet werden.

Bei Fragen könnt ihr mir gerne über Snapchat oder Instagram schreiben. Ich helfe da gern! 😉

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.