Weihnachtsstimmung – Week 18

Weihnachtsstimmung – Week 18

Guten morgen, Deutschland. Thanksgiving und Herbst sind offiziell vorbei und es ist wieder einmal Zeit die Weihnachtsdekoration aus dem Keller hervor zu holen.

Auch hier im sonnigen Rome ist es inzwischen winterlich, mit minusgraden am morgen und frühen Sonnenuntergängen wird es langsam frostig kalt. Herbst haben wir leider dieses Jahr nicht allzu viel bekommen und sind in nur wenigen Wochen von teils 40 Grad Celsius runter auf weniger als 10 Grad abgekühlt. Naja, so ist das halt.

Langsam aber sicher beginnt eine wieder etwas ruhigere Zeit für mich hier in den Vereinigten Staaten. Die Schule neigt sich dem Ende zu, ich kann mich auf ein paar wohlverdiente Wochen Ferien freuen und es muss nur noch ein Job und die Weihnachtsgeschenke her.

Christmas Parade ✨

Letzten Dienstag ging es zum Auftakt der Winter- und Weihnachtssaison auf die jährliche Rome Weihnachts Parade.

Krippe auf einem 18-Wheeler

Hier wird die gesamte Altstadt Rome’s zu einem einzigen, langen Festzug verschiedenster Organisationen, Schulen und Firmen verwandelt. Diese präsentieren hierbei ihre eigenen Festwagen, mit Teils guter und teils skurriler Aufmachung. Hier kann man dann schon mal drei echte Kamele an einem vorbei wandern sehen.

Alle Wagen haben hierbei das gleiche Motto: Weihnachten, Christi Geburt und viele Lichter und Musik. Aber nicht nur 18-Wheeler und Trucks sind dabei am Start, auch kann man ganze Marschkapellen von High Schools und Middle Schools für ein paar Minuten an einem vorbeiziehen sehen und hören.

Kamele mitten in der Stadt

Christbaum Shoppen 🎄

Was soll daran schon so spannend sein? Berechtigte Frage! Allerdings ist das kaufen eines Christbaums in den USA teils etwas anders als ich es in Deutschland gewöhnt bin. Zum Einen habe ich mir noch nie einen Baum ausgesucht, als er noch in der Erde verwurzelt war und zum Anderen habe ich noch nie meinen eigenen Tannenbaum gefällt.

Jetzt aber erst einmal alles von Anfang. Freitag, nachdem ich volunteer Arbeit bei Restoration Rome geleistet habe, bin ich dann noch mit meiner Familie zu einem kurzen Abstecher Richtung Christbaum-Farm gefahren. Hier trafen wir uns mit einer befreundeten Familie um eine jährliche Tradition abzuhalten: Weihnachtsbäume aus hunderten von fast identisch aussehenden, aber keinen wirklich überragenden, Bäumen den richtigen für das eigene Zuhause finden und zu stutzen.

Christbaum Farm mit altem Traktor

Zum Glück (Ironie!) hat es am vortag noch etwas geregnet, so dass wir für über eineinhalb Stunden durch feuchte Grasflächen gehen durften. Ihr könnt gerne raten, wie meine Socken danach ausgesehen haben… richtig, dunkelgrau statt hellgrau. Nicht dass es mich sonderlich störte, es war mega spaßig einen eigenen Baum auszusuchen und diesen dann gemeinsam mit der Familie mit einer Säge zu fällen. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch in Zukunft so zu machen.

Diesen hieß es dann gestern dann auch schon zu Verzieren. Hierbei ist mir beinahe mein deutsches Herz, welches für Symmetrie und einheitlichkeit schlägt, stehen geblieben. Wie sich herausstellt benutzt meine Familie keine gewöhnlichen Ornamente, wie rote und goldene Kugeln, sondern viel mehr nutzen sie selbstgemachte Verzierungen oder Dinge mit echten Erinnerungen… wie bitte? So landet dann auch mal ein Schnorchel am Christbaum, auch kann sich ein Stück Holz einen Platz am, fast, überfüllten Baum sichern. Mama, es tut mir leid, wenn du das hier sehen würdest… all die Jahre Training in Christbaum schmücken und dann so etwas. 😂

Bunt geschmückter Christbaum

Mein letzter Schultag 🚸

Heute, Montag, war es dann so weit. Mein letzter Schultag für dieses Semester ist nun hinter mir und vor mir liegt ein weiterer Schritt in das Ungewisse. Wie zu erwarten, waren meine letzten Schulstunden weniger Stunden als Minuten. Mein Geschichtsunterricht war nach geschlagenen fünf Minuten beendet. Mache Schüler sind zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal zum sitzen gekommen.

Was jetzt allerdings noch fehlt sind meine Finals, diese beginnen offiziell ab morgen (auch wenn es schon wieder nach 12 Uhr ist). Allerdings habe ich nur Mittwochs zwei Abschluss Tests und bin hiernach entlassen und kann meine Ferien genießen.

Rückblickend auf die bisherigen vier Monate, speziell mein Schulalltag, sind diese doch schneller als gedacht vorbei gegangen. Und gerade jetzt, wo man sich an die Lehrer, den Stundenplan und die Mitschüler gewöhnt hat. Tiefer seufzer. Naja, auf zur nächsten Herausforderung: Job!

Etwas werde ich mein College und Freunde im Alltag schon vermissen. War eine echt schöne Zeit. Danke dafür!


Genug geheult, jetzt gehts erst richtig los! Derzeit bin ich immer noch fleißig am suchen, um einen Job für die nächsten sechs Monate zu finden und die Zeit bleibt nicht stehen. Dabei habe ich inzwischen aber schon die ersten durchbrüche erzielen können.

Auch mit meiner freiwilligen Arbeit geht es jetzt um einiges schneller voran, seitdem ich bei Restoration Rome angefangen habe. Mir fehlen nun nur noch 13 Stunden und diese hoffe ich diese und nächste Woche abarbeiten zu können. Damit habe ich dann mein Soll von 40 Stunden erledigt und kann entspannt die 100 Stunden angehen.

Wie bereits gesagt, wird es jetzt etwas ruhiger für die nächsten paar Wochen. Ich werde euch über meine Jobsuche auf dem Laufenden halten und wünsche euch noch eine schöne Woche!

Hier eine Louisana Hotsauce Flasche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.