10# Halloween , Thanksgiving and Who Dat?!

10# Halloween , Thanksgiving and Who Dat?!

Moinsen Jungs und Mädels . Lang lang ists her das ich einen Beitrag eröffentlicht habe aber es ist echt wahsinn wie schnell alles vergeht und das Weihnachten schon vor der Tür steht. Ich glaube mein letzter Beitrag ist jetzt schon 2 Monate her und es ist einiges passiert aber alles der Reihe nach…

Halloween – Madison Freakfest

Me as Jason

Über Halloween war ich mit unserem International-Club vom College in Madison bei Freakfest um Halloween zu feiern wie es sich in den Staaten gehört. Wir sind früh Morgens aufgebrochen um viel vom Tag zu haben und alleine weil die Fahrt schon 2 Stunden dauert ( In den USA ist dies aber quasi neben an ) . In Madison angekommen haben wir erstmal unser Hotel bezogen und uns mit dem ein und andern Drink schonmal auf Halloween eingestimmt . Nach dem dann diverse Drinks sich dem Ende neigten und Amanda endlich nach 2 Stunden auch mal fertig war mit duschen , umziehen und Mädchenkram ging es dann endlich los . Angekommen in der Statestreet kamen uns schon die ersten Leichen endgegen die anscheinend schon etwas alkohol zu viel im Blut hatten 😀 Es war echt bekloppt wie viele schon fertig für den Tag waren obwohl das Freakfest noch gar nicht angefangen hatte 😀 Naja..wie auch immer . Nach testen diverser Bars standen wir nun mitten im getümmel vor der Bühne wo die nächsten 1 1/2 Stunden ein bekannter Künstler mit seiner Musik beschallen würde . Es war echt krass wie viele Leute vor der Bühne standen und abgefeiert haben als gebe es kein Morgen mehr . Die Musik war nicht so meins aber man lässt sich dann doch von der Menge mitreißen. Es war einfach über voll und eng vor der bühne das hab ich so noch nicht erlebt , ein geschiebe von rechts nach links und wieder zurück . Ich fands echt cool aber meine anderen Kollegen war das alles nicht so ganz geheuer so das deren Abend früh im Hotel endete . Wer mich kennt der weiß das mich das nicht abhält länger zu bleiben obwohl alle andern schon weg sind ( Diese Technik hab ich mir über Jahre hart mit meinen Ellerinhäusenr antrainiert ). Ich hab mich dann noch mit nem Kumpel getroffen den ich ein paar Wochen zuvor in Madison auf dem Oktoberfest kennen gelernt habe , der übrigens aus Koblenz kommt . Es überrascht mich immer wieder wie klein die Welt doch ist. Valentine und ich sind dann noch etwas weitergezogen und haben noch coole leute kennen gelernt die uns zu ein paar Bier eingeladen hatten. Gegen 4 Uhr morgen hab ich mich dann ins Hotel geschlichen und der Tag ging für mich dann auch mal zu ende. Am Tag danach haben wir bevor wir die Heimreise antraten noch kurz Halt bei einem Chinesen gemacht und ich hab das erste mal Hot-pot gegessen , was ich nun sehr empfehlen. Victor hat mich schon in Toronto damit zugequatsch das ich das mal probieren sollte . Nach schönen 2 Tagen in Madison ging es dann wieder zurück und wir waren pünktlich wieder zurück so das ich mein Sonntägiges Ritual weiterführen konnte ( FOOTBALL ) .

Internationalclub

Fazit : Halloween – Madison Freakfest ist nur zu empfehlen für leute die gern Feiern gehn so wie ich . Kleiner Tipp wenn ihr mal in Madison seit , versucht wen zu finden der euch zu einer Collegeparty einläd ( mein persönlicher favorit 😉 )

Friends and Thanksgiving

Thanksgiving ist mit der größte feiertag in den USA und ein teil auf den ich mich sehr gefreut habe . Ich wollte einfach mal sehn und miterlben wie die Amis das so feiern weil man das ja sonst immer nur aus Filmen oder so sieht . Aber befor Thanksgiving anstand haben wir beschlossen den Tag for Thanksgiving ein Friendsgiving zu starten . Wir haben jeder was eigenes gekocht und jeder hat was mitgebracht was typisch für seine Heimat ist und wir hatten quasi ein Internationales-Friendsgiving mit reichlich Food und einigen Drinks . Wir waren 12 Leute bei uns im Haus und es war voll wie noch nie bei meiner Hostmum . Joanne hat dies sehr genossen und konnte mir gar nicht oft genug sagen wie toll sie diese Idee dieses Friednsgiving findet und wir glücklich sie ist das ich mit ihr lebe. Sie ist echt die beste und es gibt keinen der das nicht sagt . Ich würde sogar swoeit gehen und sagen das jeder eine Joanne in seinem Leben haben sollte denn sie ist mehr als nur eine Hostum. Für mich ist sie viel mehr als das !

Am Tag danch stand erstmal aufräumen an befor wir richtig Thanksgiving feiern konnten denn das Haus sah aus wie ein Schlachtfeld.

Ich hab Thanksgiving-day zusammen mit Joanne bei uns alleine zuhause verbacht und wir haben gemütlich bei Film, Football, Turkey und Wein uns es echt gut gehen lassen. Sie hat alles gekocht was alles so typisch für Thanksgiving ist und es hat echt klasse geschmeckt aber da wir ja nur zu zweit sind hab ich gefühlt eine Woche von diesem scheiß vogel gegessen und muss sagen das ich Truthan erstmal nicht mehr sehen kann. Am Samstag drauf waren wir dann eingeladen bei Tom und Ruth die gute Freunde von meine Gastomi sind ,wo es dann wieder Turkey gab ( JUHU ) . Es war sehr schön auch den rest der Family kennen zu lernen und wir haben echt schöne Stunden mit einander verbracht bevor wir dann gegen 9 Uhr wieder Heim sind denn es stand an dem Tag noch was anders an und zwar mein Geburtstag. Ich hab Tagsüber schon diverse Telefonate geführt und hab vielleicht das erste mal etwas Heimweh gespührt für einen kurzen augenblick weil es schon etwas komisch ist ohne seine Family , Freunde und liebsten zu feiern aber dies hat sich dann alles im laufe des Tages gelegt und ich habe realisiert wie cool es eigentlich ist mal hier Geburtstag zu feiern , was nicht jeder von sich behaupten kann mal seinen Geburtstag in den USA gefeiert zu haben und außerdem hab ich ja mitlerweile ja auch hier gute Freunde und eine schöne Familie . Es war mit einer der schönsten Tage die ich hatte und all meine Familie und Freunde und meine Leute hier haben den Tag so schön für mich gemacht das ich gar nicht beschreiben kann wie dankbar ich bin für alles und jeden . Ich hab glück das ich so tolle Menschen um mich rum habe , dies hat bestimmt nicht jeder und ich weiß dies sehr zu schätzen . Danke euch !

Ab nach New Orleans

Endlich war es soweit ! Ich hab mich schon seit Monaten auf diese Reise gefreut und konnte es kaum abwarten endlich in den Flieger zu steigen und nach den Problemen bei unserem letzten Auflug war ich mir sicher das diesmal alles klappen würde. Denkste …..

Geplanter Abflug war an einem Donnerstag gegen Nachmittag . Auf dem Weg zum Flughafen hab ich noch geschertz über unsere Flughafenübernachtung in Chicago auf unserm weg nach Toronto anfang Oktober . Am Flughafen angekommen voller vorfreude um endich das arsch kalte Wisconsin zu verlassen hielt unser Freude nicht all zu lange . Beim Check IN wurde uns dann mitgeteilt das unserer Flug vorverlegt wurde auf 6 Uhr Morgens und dieser natürlich schon weg sei. Und wie auch beim letzten ,mal war das der letzte Flieger für heute ….das Pech sollte sich also wiederholen . WAS NE SCHEIßE ! Der Mitarbeiter konnte ja auch nichts dafür und ihm hat man angesehen wie peinlich ihm das war weil wir das letzte mal schon so Probleme mit American Airlines hatten und er uns einfach nur eine Telefonnummer anbieten konnte mit der wir den Kundenservice kontaktieren konnten. Nach 1 1/2 Stunden diskusion mit der Airline hatten ir das unser alternatives Angebot . Wir würden nun also 2 Tage später Samstag Morgens um 6 von Green Bay aus fliegen . Nach dem wir alles geklärt hatten stellte sich die Frage ..was jetzt ? Wir hatten kein bock wieder nach Hause zu fahren und in Wausau zu rum zu gammel also hab ich kurz Emilia angerufen und gefragt was bei ihr so geht , mit dem Gedanken das wir vielleicht bei ihr in Appleton für 2 Tage unterkommen können bevor wir dann weiter nach Green Bay zum Flughafen Samstagmorgen geht . Appleton ist nur ne halbe Stunde weg Vom Flughafen Green Bay als wäre die Ideal . Vielleicht war der Zeitpunkt um Sie anzurufen ungünstig gewählt das sie mir dann freundlich mitteilte das sie gerade aufm Laufband wäre 😀 Naja aufjedenfall ging das alles klar und wir haben uns dann spontan noch den Abend auf den Weg nach Appleton gemacht . Wir hatten coole 2 Tage in Appleton und ich habe auch mal Emilias freunde in Appleton kennengelernt die aufjedenfall echt korrekt sind und ich aufjedenfall irgendwan nochmal vorbei kommen werde um was mit ihnen zu unternehmen. Es war echt spontan alles und mega lustig und vor allem das beste was wir machen konnten. Ein dank nochmal an dich Emilia und an deine Hostmum wenn du das hier liest .

Samstagmorgen klingelte der Wecker dann gegen 3 Uhr und wir machten uns auf den Weg zum Flughafen. Von hier an , man mag es kaum glauben, ging dann alles reibungslos und wir kamen endlich in New Orleans an mit 2 Tagen Flugverschiebung.

Victor and I on the way to New Orleans

In New Orleans angekommen haben wir erstmal unser airbnb bezogen und sind anschließen in die Stadt gelaufen . Nach ca 1 Stunde laufen hatten wir es dann auch endlich nach Downtown geschaft ( vielleicht hätten wir vorher checken sollen wie weit weg das ist 😀 ) . Dort angekommen standen wir direkt in einer Weihnachtsparade was aufjedenfall sehr interessant war mal mit an zu schauen . Aber richtig Weihnachtsfeeling kam jetzt nicht auf bei 25 Grad 😀 Im Anschluss sind wir dann richtung Bourbon Street . Boubrbon Street ist crazy , Bars um Bars und lauter bekloppte Menschen , ich hab mich dirket wohl gefühlt 😀 Ich hab mich so wohl gefühlt so das Victor und ich einfach die Zeit vergaßen und es plötzlich schon 4 uhr Morgens war . Wir haben viele leute kennen gelernt an dem Abend und hatten eine menge Spaß . Auf dem Weg nach Hause kam uns dann der grandiose Gedanke wir könnten doch noch irgendwo was essen aber das problem war das alles schon zu hatte überraschender weise , wer hätte das gedacht um 4 Uhr Morgens. Aber dann ein Licht am Horizont und wir fanden noch eine Tanke die Chickenwings verkaufte. Halleluja ! Naja im nachhinein kann ich sagen dass das die reudigsten Chickenwings waren die ich je gegessen habe aber naja passiert . Im Endeffekt haben wir vielleicht an dem Abend von den 30 Wings jeder 2 gegessen und waren dann satt aber das gute ist das der betrunkene Mario an den den nüchternen Mario gedacht hat und so hatten wir fürs Frühstück wenigstens was zu futter und mussten uns nichts machen 😀

Gameday !!!

Who Dat

Am Sonntag ging es dann für mich und Victior zum NFL-Game. New Orleans Saints vs San Francisco 49ers. Die Saints sind mein absolutes Lieblingsteam und ich verfolge die NFL jetzt schon ein paar Jahre und es war für mich immer ein Traum einmal im Superdome zu stehen um mein Team an zu feuern. Nun ist es wahr geworden. Wahnsinn! Was ich so alles erlebe! Ich kann einfach nicht beschreiben wie groß dieser Moment führ mich war aber ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen das dies bis jetzt der beste Tag meines lebens war ! Ich kann nicht oft genug sagen wie dankbar ich fbin ür diese Zeit , das hier und jetzt.



Nachdem wir die ersten beiden Tage Aktion ohne ende hatten haben wir uns den letzten Tagen mehr dem Tourikram gewidmet und uns all die schönen Ecken angeschaut die New Orleans zu bieten hat und haben unsern Trip mit einem gemütlichen Cocktailabend und bei netter Gesellschaft ausklingen lassen bevor es dann wieder ins -20 Grad kalte Wisconsin ging !

Wausau Buddies

PS : Der nächste Blogbeitrag folgt in Kürze ( will nicht das der Beitrag zu lang wird für die Leser hier , wenn es welche gibt 😀 ) und dann erzähl ich wie die Weihnachtstage waren und ob ich gut ins neue Jahr gestartet bin !

Hier noch ein paar Fotos


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.