#CaroDieDritte Kennesaw here we come

20. August 2019 0 Von caroabroad

Arrived at your final destination:

Am Freitag, den 9.08. ging es um acht Uhr morgens für Tina und mich mit dem Shuttle in Richtung Flughafen. Nachdem ich noch im Flughafen eine große Umpackaktion meiner Koffer gestartet habe, um das Zahlen für ein zweites Aufgabegepäckstück zu vermeiden schaffte, ich es final mit einem Handgepäckkoffer, welcher ca 10 kg wog ins Flugzeug. Unser Flugzeug war das wahrscheinlich kleinste, in dem ich bisweilen gesessen habe. Pro Reihe fanden lediglich 4 Passagiere Platz. Nach einem späten Start und einer verfrühten Landung erreichten Tina und ich das Gepäckband des Flughafens in Atlanta um ungefähr 14 Uhr. Anders als in den meisten Flughäfen ist das Gepäckband in Atlanta für die Öffentlichkeit zugänglich, sodass ich gleichzeitig auf meinen Koffer und meine Hostfamilie warten konnte. Nach einer Nachricht von Valerie ( meiner Hostmum), dass ich nach einem großen Typen mit einem Plakat und Ballons Ausschau halten soll, entdeckte ich Elliot (meinen Hostbruder) und den Rest der Familie. 

Bei der Fahrt durch den Atlanta Traffic zeigte mir Valerie schon die ein oder andere Sehenswürdigkeit aus dem Auto. Nach der Ankunft in Kennesaw, der herzlichen Begrüßung durch die beiden Hunde Bella und Gracie und der kleinen Roomtour, luden Valerie und Deloss zum Abendessen bei einem authentischen Mexikaner ein. 

Meine Offenheit für die amerikanische Kultur stellte ich direkt am ersten Abend unter Beweis, als ich Eliots Einladung spontan annahm und mit ihm zur Kirchengruppe in der naheliegenden First Baptist Church ging. 

Anbei ein paar Bilder und kurze Zusammenfassungen der ersten Woche:

Samstag, 10. August 2019:

Chandler- ein Amerikaner, der letztes Jahr als Konterpart des Austauschs in Hamburg gelebt hat- hat Daniel und mich abgeholt und ist mit uns nach Atlanta gefahren. Nach dem Besuch des olympischen Parks in Atlanta, einem Eis und Pizza mit Ranch (Die Kombination ist besser als gedacht!) ging es später als gedacht aber mit vollem Magen und neuen Eindrücken in mein neues Zuhause! 

Sonntag, 11. August 2019

Mein erster Gottesdienst in den USA war ganz anders als erwartet. Es war nicht wie erwartet trocken und langweilig sondern dynamisch und lebhaft. Neben vielen Gesängen, begleitet von einer Kirchenband, hatte ich während der Predigt des Priesters manchmal Angst, er einen Herzinfarkt erleiden könnte, so sehr hat er sich in seine Predigt reingesteigert. 

Valerie und Deloss haben die Hosteltern von Daniel Steven und Tyler zum BBQ eingeladen. Ein klassisches amerikanisches BBQ mit Hot Dogs und Burgern. 

Montag, 12. August 2019 

Mittags besorgte ich mir zusammen mit Deloss eine amerikanische Sim Karte um besser erreichbar zu sein. Nach dem kleinen Stop bei Walmart brachte mich Deloss zur Uni, bei welcher ich nach der Finalisierung meines Stundenplans auch meine KSU ID bekam. 

Das Übergeben der Gastgeschenke und das Durchgehen einer von Cultural Vistas zur Verfügung gestellten Check Liste war eine sehr lockere und nicht unangenehme Sache. 

Dienstag, 13. August 2019 

Der Stress der letzten Tage und Wochen in Kombination mit dem ständigen Klimaschock, verursacht durch Klimaanlagen, holte mich am Dienstag etwas ein, als ich mit laufender Nase im Bett lag und einfach mal zum Nichts Tun verurteilt war.

Mittwoch, 14. August 2019 

Nach einer kleinen Campus Tour durch Daniels Hostvater Tyler machten Daniel und ich einen kleinen Shoppingtrip auf der verzweifelten Suche nach (Tennis-) Schuhen. 

Hint: Ohne Erfolg…

Donnerstag, 15.August 2019

Der erste Tag der Orientierung für internationale Studenten begann mit zu vielen Grußworten, unangenehmen Spielen und peinlicher Stille an den zugelosten Tischen.

Freitag, 16. August 2019 

Noch vor dem zweiten Tag der internationalen Orientierung beantragten Daniel und ich unsere Social Security Number, denn ohne diese geht in den USA fast nichts. Die SSN brauchen wir vor allem für den Führerschein und die Versicherung. Der zweite Tag der Orientierung war kürzer und wir waren froh, als dieser vorbei war. 

Samstag, 17.August 2019

Mein Samstag startete um 8.00 am. Die ganze Familie Dibble und ich fuhren zum Campus um dort an einem Projekt von Valerie (Sie ist Kunstprofessorin)  zu arbeiten. Wir bemalten ein Tiny Haus, welches für Obdachlose gebaut wurde. Es ist Teil der sogenannte „Homeless awareness week“. 

Nachmittags hatte Valerie eine Freundinnen zu Besuch, welche alle ihre Geschichten zu Erfahrungen mit Deutschen/Deutschland mit mir teilten, als ich erzählte, dass ich Deutsche bin.

Sonntag, 18. August 2019

Daniel und ich ließen am Sonntag unsere Kreditkarten in der Mall glühen. Endlich konnte ich Tennisschuhe finden und mir ein paar schöne Sachen gönnen. 

Burger und Pommes gab es für uns bei FiveGuys. Der Lieblings- Fastfood Marke meiner Brüder und meines Vaters. Wenn du das liest Papa… komm vorbei und ich tue dir einen aus. 😉