(17) Besuch aus DeutschlandđŸ‡©đŸ‡Ș

(17) Besuch aus DeutschlandđŸ‡©đŸ‡Ș

Wie ihr dem Titel schon entnehmen könnt, habe ich in der letzten Woche (15.-22. November) Besuch aus Deutschland bekommen – von meiner Mama! 😊 Neben zahlreichen HaribotĂŒten und Mitbringseln fĂŒr meine Gastfamilie hat sie mir auch einen selbstgebastelten Adventskalender mitgebracht. Danke an alle, die einen Tag ĂŒbernommen haben, ich melde mich dann beim Auspacken! 💗 Die Tage vor dem 15. November (10-14.11) werde ich hier im Blog auslassen, da ich hauptsĂ€chlich nur gearbeitet habe. Ich musste meine 20 Stunden fĂŒr die nĂ€chste Woche vorarbeiten, um mir dann freinehmen zu können. Einzig erwĂ€hnenswert in den Tagen: Ich habe endlich meinen FĂŒhrerschein bestanden! Wie ich ja schon im letzten Blogbeitrag beschrieben habe, lief das nicht ganz reibungslos. GrĂŒĂŸe gehen raus an die „nette“ PrĂŒferin.

Ich bin sowas von bereit fĂŒr den ersten Dezember!

Am Freitag (15.11) habe ich meine Mama vom Flughafen abgeholt und selbst ohne Internetverbindung hat sie mich problemlos am GepĂ€ckband entdeckt. Da ich schon damit gerechnet habe, dass der Jetlag ihr zu schaffen machen könnte, ging es vom Flughafen direkt zu Target shoppen, danach meine Gastfamilie beim Abendessen kennenlernen und anschließend mit Alex zum Basketballspiel der Charlotte Hornets. Ob es wohl ein wenig stressig war? Vielleicht! Aber sehr effektiv đŸ€“ Da die erste Halbzeit der Hornets jedoch eher langweilig war und sie die ersten 30 Minuten weit hinten lagen, konnte ich es meiner Mama nicht verĂŒbeln, dass sie gewisse Teile des Spieles ausgelassen hat 😅 Keiner hĂ€tte geahnt, dass die Hornets in den letzten drei Minuten noch aufholen und in der letzten Sekunde (nein, ich ĂŒbertreibe wirklich nicht!) noch mit einem 3 Punkte Korb gewinnen. SelbstverstĂ€ndlich ist das ganze Stadion ausgerastet und ich habe mich wie in High School Musical gefĂŒhlt!

Am Samstag (16.11) ging es fĂŒr uns nach einem typisch amerikanischen FrĂŒhstĂŒck mit Waffeln und Bacon zu meinem letzten Kochkurs. Dabei drehte sich diesmal alles um Gerichte aus New Orleans. Danach haben wir die ehemalige PPPlerin Tina und ihre Familie in deren Kirche getroffen und zusammen einen Gottesdienst besucht. Ein klassischer Gottesdienst war es definitiv nicht – am Anfang wie ein Konzert und zum Ende hat einer der Gastsprecher noch ĂŒber Finanzen geredet. Damit war der Tag aber noch nicht zu Ende, Tina hatte uns eingeladen mit zu einer Christmas Parade in Birkdale zu kommen.

Mein heutiger Job: Beignets – so Ă€hnlich wie Schmalzkuchen
Das Endergebnis
In der „Megachurch“
Ein Schneemann darf bei der Christmas Parade selbstverstĂ€ndlich nicht fehlen ⛄
Ja, es wird langsam kalt in North Carolina!

Am Sonntag (16.11) waren wir zunĂ€chst ganz entspannt mit meiner Gastfamilie brunchen und sind anschließend in Richtung Crowders Mountain zum Wandern aufgebrochen. Trotz einmal falsch abbiegen haben wir doch noch einen sehr schönen Wanderweg entdeckt! Da ich meiner Gastfamilie versprochen habe, dass wir in der Woche auch zweimal Deutsch kochen wĂŒrden, gab es am Sonntagabend nach der Wanderung einen klassischen Auflauf mit Sauerkraut und Kartoffeln. Im Vergleich: Claire und Ingrid haben meine KĂ€se-Lauch-Suppe, die ich vor ein paar Wochen gekocht habe, sogar als besser eingeschĂ€tzt. Ich bin immer noch stolz, weiß aber, dass sie vermutlich nur abgewogen haben, ob sie Lauch oder Sauerkraut weniger mögen 😅.

Aussichtspunkt erreicht!

Am Montag (18.11.) war dank meiner Vorarbeit mein einziger Arbeitstag in dieser Woche und ich habe zusammen mit meiner Chefin Sari LUTZE auf einer Karrieremesse fĂŒr Highschool SchĂŒler in der University North Carolina Charlotte (UNCC) vertreten. Dabei habe ich tatsĂ€chlich ein paar von meinen Freunden getroffen, die am Stand nebenan den Deutschclub der UNCC prĂ€sentiert haben 😊 Alberto hat sich bereit erklĂ€rt, uns als selbsternannter Tourguide noch eine FĂŒhrung durch die riesige Unianlage zu geben (jedes Mal, wenn ich herkomme, verlaufe ich mich).

Haribo GummibÀrchen ziehen immer
Fokus der Karrieremesse: Deutsch als Fremdsprache
Alberto & ich

Am Dienstag (19.11.) standen zwischen meinen zwei Vorlesungen ein Meeting mit einer Professorin, eine FĂŒhrung durch mein College und das zweite deutsche Essen (MettbĂ€llchen mit Kartoffelbrei und Brokkoli) an. Insgesamt also sehr sehr busy! Unsere Entdeckungen:

Riesige Turkeys im Supermarkt in Vorbereitung fĂŒr Thanksgiving
Ein kleiner Teil der Skyline nach meiner Abendvorlesung

Da ich am Mittwoch (20.11) wie immer frei hatte und sowohl meine Gastmutter, meine Mutter und ich SecondhandlĂ€den cool finden, stand eine Tour durch die besten Vintage Shops in Charlotte an! Und wir haben natĂŒrlich auch ordentlich zugeschlagen – 22$ fĂŒr 6 Teile ist aber sehr vertrĂ€glich fĂŒr mein Budget! 💰 Nach der Shoppingorgie hatte ich einen sehr wichtigen Termin: ein Meeting mit einer Recruiterin! Ich bin mit meinem aktuellen Job nicht ganz zufrieden und gucke mich deswegen nach anderen Möglichkeiten hier in Charlotte um. Das GesprĂ€ch lief sehr gut – also mal abwarten, was sich in nĂ€chster Zeit ergibt. Und weil das Shoppen vormittags noch nicht genug war, sind wir in Richtung einer klassisch amerikanischen Shopping Mall aufgebrochen, wo auch schon alles wunderbar weihnachtlich dekoriert war! FĂŒr mich kann es damit garnicht frĂŒh genug losgehen und ich bin auch schon fleißig am Geschenkideen sammeln – die MĂ€dels bekommen zum Beispiel einen Adventskalender von Lego 😊

Northlake Mall
Und am Ende des Tunnels wartet Santa
Braucht noch jemand ein Outfit fĂŒr Weihnachten?🎄
Alle nur vorstellbaren Christbaumkugeln

Am Donnerstag (21.11) ging es nach einem Chick-Fil-A-Besuch (mein Versprechen an Alberto) zu dem Wettbewerb WorldQuest, bei dem mein College mit einem Studenten- und Professorenteam teilnahm. Jedes Teammitglied hat sich auf eine der 8 Kategorien vorbereitet – unter anderem World Flags, British Colonialism in Asia, Treaties (meins) und Geography of Chile. Direkt am Anfang wurde der Deal ausgehandelt, dass das bessere Team vom schlechteren Team nachtrĂ€glich zum Essen eingeladen wird. Da mein Team Platz 11 erreicht hat und das Professorenteam nur Platz 16, trudelt wohl demnĂ€chst eine Essenseinladung ein! 😊 Meine Mama hatte ich als Ehrenamtliche in der Position Runner untergebracht, damit wir unseren letzten gemeinsamen Abend auch zusammen verbringen konnten (oder zumindest auf dem gleichen Event).

Insbesondere Mac ‘n Cheese hat es ihr angetan!
Bevor es richtig zur Sache ging đŸ€“

Am Freitag (22.11) war Abschied angesagt. Aber nur ein Abschied auf Zeit, da sich meine Gastfamilie so gut mit meiner Mama verstanden hat, dass sie direkt eingeladen wurde, nochmal mit meinem Vater wiederzukommen 😊 Vorm Abflug ging es jedoch noch zu Walmart. Ich glaube, damit hatten wir unbeabsichtigt fast jeden Supermarkt hier gesehen! (Spaß, dafĂŒr gibt es hier viel zu viele, aber es hat sich definitiv so angefĂŒhlt) Auch das am Flughafen absetzen und Koffer einchecken, lief reibungslos. Da ich mir nicht sicher war, ob ich vielleicht ein wenig traurig sein wĂŒrde, habe ich mich mit ein paar von meinen Freunden prĂ€ventiv zum Schlittschuhlaufen verabredet. Das wĂ€re tatsĂ€chlich garnicht notwendig gewesen, mir ging es nĂ€mlich super (keine Spur von Heimweh), aber Felipe Schlittschuhlaufen beizubringen und die schĂ€rfste Sauce im nahegelegenen Restaurant zu testen, war trotzdem sehr witzig!

Schlittschuhlaufen zwischen Wolkenkratzern

Insgesamt als eine sehr coole Woche fĂŒr mich und ich freue mich schon auf meine nĂ€chsten zwei Besucher im Dezember đŸ˜ŠđŸ‡©đŸ‡Ș. In meinem nĂ€chsten Blog berichte ich dann von meinen Friendsgiving und Thanksgiving Erfahrungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert