Allgemein

Chicago

Am Freitag den 27.09.2019 starteten wir mit allen internationalen Studenten vom College und von den beiden Nachbar College in Richtung Chicago. Wir waren mit insgesamt 10 PPPlern dabei.

Chicago River

Wir starteten morgens um 7 Uhr und fuhren zur Amtrak (Zug) Station, welche ungefähr eine Stunde von Olney entfernt ist. Mit dem Zug ging es dann von Effingham nach Chicago, eine vier Stunden Zugfahrt.

In Chicago angekommen stiegen wir in mitten Downtown aus und konnten erstmal die Skyline bewundern, leider war das Wetter regnerisch und windig, das bestätigte dann auch die Aussage: Windy City.

Erster Anlaufpunkt war The Magnificent Mile, ist ähnlich wie die 5th Avenue in New York City. Mein Lieblings Stop war dann der Apple Store, der aus der Vogelperspektive aussieht wie ein zugeklappter MacBook. Ich habe da natürlich mir erstmal die neuen Produkte angeschaut und bin immer wieder begeistert von den freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeitern.

Wir ( Elli, Kat, Niko, Moe, Astrid) liefen dann am Fluss entlang zum Navy Pier, in dem gab es verschiedne Geschäfte und Fast Food Restaurant. Man hat aber von da aus einen super Blick auf Chicago, es war aber so am regnen, dass wir diesen nur paar Sekunden genießen konnten.

Apple Store Chicago

Navy Pier

Am Abend stand dann noch ein kurzer Trip zur Bean (Bohne) an, dieses ist ein Objekt aus 168 zusammen geschweißten stainless steel Platten und wurde im Jahr 2006 aufgestellt. Diese wird täglich von mehreren tausend Touristen besucht und ist ein beliebtes Foto Motiv. Im Anschluss haben wir die für Chicago berühmte Deep Dish Pizza im nahe gelegenen Giordano‘s Pizza Restaurant gegessen. Daraufhin sind wir dann ins Airbnb gefahren und haben uns für den nächsten Tag ausgeruht.

Tag zwei in Chicago

Der neue Tag begann mit Toast und Marmelade.  „Danke Elli fürs Toast toasten in der Pfanne“. Wir fuhren dann mit einem VW Atlas – war das erste Mal, dass ich in so einem Wagen mitgefahren bin – zum Field Museum of Natural History. In dem Museum konnte man sich über die verschiedenen Epochen informieren und auch über die Zeit in dem Dinosaurier gelebt haben. Die Skelette von den Dinos waren auch ausgestellt, die bei Ausgrabungen gefunden wurden. Es war  einfach faszinierend, welche Lebewesen schon auf der Erde gelebt haben.

Nach vier Stunden im Museum ging es dann nochmal zur Bean, da wir diese nur bei Nacht gesehen hatten. In der Nähe war ein kleines Fest im Park von Google organisiert und wir entschieden uns, sich dort einmal umzuschauen. Es spielte eine Band, es gab verschiedene Spiele sowie Food Trucks. Es war aber so voll, dass wir nach kurzer Zeit weiter zum Lake Michigan gegangen sind. 

Field Museum
Olney Gang

Es war nun schon vier Uhr nachmittags, genau um diese Zeit legten drei Dj‘s im Apple Store auf, also ging es ein weiteres Mal in den ziemlich futuristischen Store. Ein kurzer Halt im Trump Hotel durfte auch nicht fehlen, sind aber nur wegen der Aussicht einmal ins Restaurant hoch gefahren.

Danach haben wir uns mit den anderen PPPlern getroffen und sind mexikanisch Essen gegangen und haben einen super Abend verbracht.

Tag drei in Chicago 

Am morgen gab es wieder Toast und wir packten unsere Sachen für die Rücktour, denn es war schon wieder der letzte Tag in Chicago. Gegen späten Vormittag haben wir uns auf dem Weg zu einem Bootsanleger in Chinatown gemacht, unser Airbnb war nur 20 Minuten entfernt. Doch unser Plan änderte sich kurzfristig als wir an einem von vielen chinesischen Restaurants vorbeiliefen, es sah so gut aus, dass wir alle uns entschlossen haben, dort Mittag zu essen. Ich hatte BBQ Ente und diese war bis auf viele Knochen wirklich lecker. Kat hatte leider eine andere BBQ Ente bestellt und diese war dann komischerweise in einer großen Schüssel mit Nudeln und anderem Gemüse, es war dann eher eine Suppe als eine gebratene Ente.

The Bean

Wir verfolgten im Anschluss dann wieder unser Ziel, mit einem Boot nach Downtown zu fahren. Dies war auch eine super Idee, da es nochmal eine andere Aussicht auf Chicago gab. Weiter sind wir nur noch ein bisschen rumgelaufen und sind um vier Uhr nachmittags wieder mit dem Amtrak in Richtung Olney gefahren.

Dieser Trip war zwar vom Wetter nicht sehr gut, aber es hat einfach wieder Spaß gemacht. Wie immer findet ihr unter dem Beitrag ein paar Bilder.

Bis dahin Euer

Moritz

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert